Weinbau - Weinbaugebiet
   
 
Wien ist die einzige Metropole der Welt, in der Weinbau betrieben wird – nicht nur in kleinerem Umfang, sondern professionell und wirtschaftlich bedeutsam.

Rund 700 Hektar Weinanbaufläche befinden sich innerhalb der Stadtgrenzen, das sind 1,7 Prozent der gesamten Weinanbaufläche Österreichs.
Das Weibaugebiet Wien ist eines von 16 Weinbaugebieten Österreichs, beginnend mit dem 21. Bezirk jenseits der Donau. Vom Süden erstreckt es sich mit dem 10. Bezirk, am Stadtrand entlang über den 23., 16., 17., bis zum 19. Bezirk. Der 19. Bezirk gliedert sich in elf Katastralgemeinden in denen auf rund 348 Hektar die verschiedensten Sorten ausgepflanzt sind und zu denen Nussdorf mit seinem einzigartigen Nussberg zählt.
Auf dem Nussberg liegt ein Weingarten neben dem anderen, er ist somit die größte geschlossene Weinbauflur Wiens.
Die Böden des Nussbergs sind sehr variantenreich und oft von Riede zu Riede verschieden und somit für den Weinbau und die Sortenvielfalt hervorragend geeignet.

Lage, Boden, Klima

Der Nussberg gliedert sich in drei Teile: die untere Schoss, die mittlere Schoss und die obere Schoss, die sich ihrerseits wieder in kleinere Rieden mit uralten Riednamen unterteilen.
So gibt es zum Beispiel einen „Kerninger“ oder einen „Serfellner“ in der unteren Schoss, in der mittleren ein „Rosengartl“, „Golin“ oder „Preussen“, und in der oberen Schoss „Aichel“ oder „Marschalln“. Die Riede am Nordhang des Nussbergs nennt sich Weißleiten.

Der Variantenreichtum des Bodens ist nahezu gigantisch, es sind jedoch drei große geologische Zonen anzutreffen: die Flyschzone, die Kalkalpen und das Wiener Becken. Mit Ausnahme der Löß- und Schotterterrassen handelt es sich um Jahrmillionen alte Gesteinsablagerungen, die von einem mehrere tausend Meter tiefen Meer, einem seichten – zeitweise sogar tropischen – Gewässer und einem flachen Binnensee herrühren.
Die uralten Gesteine der Flyschzone mit ihren sanften Verwitterungsformen schätzte auch der Architekt Otto Wagner beim Stadtbahnbau.

Auch das Kleinklima der Region um den Nussberg, der steil abfallend durch die Donau vom Bisamberg getrennt wird ist einzigartig.
Östlich-pannonisches Klima mit Wärme und trockenen Winden fließt über die Donau hinein, wird ergänzt durch klein-klimatische Kräfte und begünstigt seit mindestens zwei Jahrtausenden die besondere, noble Aromendichte der Nussberger Weine.